Abtauchen

Posted by on 13 Apr 2013 | Tagged as: Zur See

geschafft. Der letzte Tag aufm Schiff. Nun noch schnell alles an meinen Nachfolger übergeben, mal schauen wie aufnahmefähig der nach der Nacht im Flieger ist…

Und da ich nun schonmal in Ägypten bin, bleib ich doch gleich hier. Ne Woche Tauchen, dann noch nen kurzen Ausflug nach Luxor um alte Steine anzugucken, so stell ich mir das vor… Mal schauen was draus wird und ob die Tauchspots hier mit Providencia mithalten können…

Und falls es an Internet fehlt, dann schonmal byebye bis in anderthalb Wochen, dann kann ich Rostock wieder mein Zuhause nennen. Ich bring die Sonne mit, klar. Haltet durch!

Farscape

Posted by on 11 Apr 2013 | Tagged as: Buchstabensuppe

„There are so many places that I wanted you to see, people… There’s this lake in Maine. Used to spend summers there when I was a kid. Had more mosquitoes than a dog had fleas. My Dad and I, we’d camp out there.. and one night, the astronauts landed on the moon. I remember looking up at the sky. I knew right then what I was gonna do with the rest of my life. I couldn’t have been more than four years old. Yeah, I really wanted you to see that.“[1]

Die letzten sechs Wochen, ein herrlicher Ausflug in die für meinen Kopf seit langem bunteste und schrägste Science-Fiction-Welt – dankeschön. Zeit zurück in die Realität zu wechseln…

und: demnächst auch auf unserem server.

Go Go Goa.

Posted by on 05 Apr 2013 | Tagged as: Zur See

…ist nun auch hinter mir. Ganz Indien eigentlich, da ich gestern nicht zum Schreiben gekommen bin und wir nun auch an Mumbai vorbeigeschippert sind. Goa, um mal nicht mit den Hitzeklischees zu kommen, war aber ganz erträglich. Die Lufttemperaur verrate ich nich, nur soviel, ich hab immer noch Sonnenbrand (merke: überall eincremen!) und beim Baden im 30,5Grad warmen Wasser konnte man sich eine prima Abkühlung von der Nachmittgssonne verschaffen 🙂

DSCF0309.JPG
DSCF0320.JPG

Ich hab nämlich festgestellt, dass ich ja auch mal Erholungsurlaub machen muß und bin direkt zu nem Strand gelaufen – einmal Baden muss ja auch sein. Glücklicherweise war der Strand direkt um die Ecke vom Schiff, aber nicht direkt durch ne Straße zu erreichen. Musste man schon nen Weg übern Berg finden, aber das war natürlich für einen Karten und GPS-Erfahrenen Indien-Kenner das geringste Problem. Und als Belohnung der Aktivität gabs dann auch nen einsamen Strand, niemand da. Die Taxis konnten da nämlich nicht hin, drum hats auch kein anderer Tourist und niemand von der Crew bis dahin geschafft. Herrlich!

DSCF0323.JPG
DSCF0344.JPG

Nun, weniger ästhetisch war der Weg dahin, Betonbauten und Plastikmüll, naja, schön is anders. Aber kannte ich ja schon aus dieser Gegend, da muss man eben den Blick in die Ferne schweifen lassen, is ja nich mein Müll!

Und nun gehts auf zur letzten Etappe. Wir fahren Richtung Rotes Meer, und wie alle TV-Begeisterten wissen, sind dort die Piraten zu Hause. Auch wenn die Live-Karte der Übergriffe zeigt, daß die Gegend aus der wir kommen auch nicht ohne ist, wird nun an Bord mit dem Security-Theater losgelegt. Bullaugen zu, Licht aus! Zumindest bei der Crew, warum das Licht aus den Fenstern der Passagiere nicht so interessant sein soll, weiß noch niemand. Begründungen sind genauso abwesend wie Fragen. Klingt komisch, is aber so! Mir solls erstmal egal sein, ich warte ab. Denn nur noch ein Hafen (Salalah) und drumherum 6 Tage auf See und dann kann ich mich ausm Staub machen.

Dann steht aufm Urlaubsplan noch ne Woche in Safaga tauchen – ganz ohne Security-Trallala, juhuu!

Incredible! India.

Posted by on 01 Apr 2013 | Tagged as: Zur See

Endlich mal wieder. Schon am Hafen weht einem die schwüle Hitze entgegen, im typisch unspektakulär betonierten Hafenbereich tanzt eine Folkloregruppe zur Begrüßung des Kreuzfahrtschiffes. Und die TukTuk-Fahrer tanzen auch schon vor Freude, müssen aber noch warten.

DSCF0217_001.JPG
DSCF0247_001.JPG

Indien, das ist eben nicht nur Chaos drumherum, sondern auch Bürokratie durch und durch. Auch wenns wohl keinen Sinn macht, tausende Seiten Papier (wirklich, mehr als 5.000) müssen erst von Bord an Land gebracht werden bevor klar ist, dass wir hier bleiben dürfen. Dann kommt die Verwaltungsdelegation an Bord – Facecheck heißt das. Dabei wird jedem ins Gesicht geguckt, ein Stempel auf einen Zettel gedrückt und dann darf man auch an Land. Wenn man dazu kommt, und nur zwischen 8 Uhr Morgens und 8 Uhr Abends. Seefahrer dürfen hier nicht draußen übernachten, is eben so! Seefahrer sollen shoppen, und die Läden machen Abends zu. Und die Stadt verlassen dürfen wir auch nicht, gerade bei nem Vier-Tage Aufenthalt wäre das natürlich optimal gewesen, naja, incredible!

Trotzdem, einmal raus musste schon sein, schließlich musste ich doch gucken, ob alles noch wie vor 6einhalb Jahren ausssieht. Also ne alte Fähre genommen (3Rupie pro Überfahrt) und darauf vertraut, dass Rost schwimmt. Es ging direkt rüber nach Fort Cochi, da bin ich dann paar Stunden rumgelaufen und hab Indien geschnuppert. hab mich als chinesischer Fischer versucht (oder als typischer Touri?) und mit ner Gruppe junger Inder gelabert. Fast wie damals, natürlich sind die deutschen Fußballer immer noch das Thema Nummer eins. Werder Bremen und Podolski, von Hansas Weg in die Regionalliga war allerdings keine Rede.

Chinese Fishingnets
Riesenbaum

Irgendwann zufällig einen Biennale-Standort gefunden (aha, sowas gabs hier), und dann überraschend auch Protest-Plakate gegen die Steurverschwendung bei derselben. Danach noch eine Weile Indern beim Cricketspielen zugeschaut, ein herrliches Spiel, welches schon im geordneten Wettkampschema für unsere Augen recht chaotisch wirkt. Wenn dann aber mehrere Spiele auf einem Platz parallel laufen und Mannschaften nicht durch einheitliche T-Shirts erkennbar sind, ist das Chaos perfekt.

So entspannt vom äußeren Chaos gings dann auch schon wieder zurück an Bord, schliesslich war Ostersonntag und ich wollte doch mit meinen Kollegen noch mal aufm Achterdeck zusammensitzen – is ja nich jeden Tag Ostern.

westwärts…

Posted by on 23 Mrz 2013 | Tagged as: Zur See

…gehts nun. Immer weiter, um dann irgendwann in drei Wochen Ägypten zu erreichen.

Drum waren wir heute zum letzten Mal in Singapur. Hier, wo vor vier Wochen meine Reise begann. Und weil der Eindruck ja bisher doch etwas unvollständig war, musste ich nochmal raus und mir das von Nahem begucken. Und prüfen, ob sich was hinsichtlich dem Umgang mit langen Haaren geändert hat in den letzten Jahren [1].

Hat sich, zumindest äußerlich. Lange Haare dürfen Touristen jetzt tragen, schliesslich tragen Touristen auch Geld. Und das nimmt man hier gern, Modernität hat eben ihren Preis. Alles glänzend und poliert, kaum Dreck und natürlich hatte auch hier irgendwer genug Geld, um Beton in ästhetische Formen zu gießen. Teils echt futuristisch, ein Hotel mit drei Hochhäusern und nem überdimensionalen Dachgarten, nich schlecht. Wer im Hotel wohnt, darf auch in den Pool und kann sich von dort die Stadt von oben angucken. Und das weltgrößte Riesenrad gibs natürlich auch, klar, Rekorde müssen sein.

DSCF0009.JPG
Marina Bay Sands Hotel / ArtScience Museum

Sonst?

In der nagelneuen U-Bahn warnt die Anti-Terror-Durchsage: „Wenn sie verdächtige Personen sehen, sofort dem Personal melden!“ Alle verdächtig, wirklich!

Im Museum of Art and Science gabs ne Ausstellung aus Lego, die musste ich natürlich gucken. Eindrucksvoll, obwohl irgendwann auch der erste Überraschungseffekt vorbei war. Und es gab auch noch ne Ausstellung über Gucci, keine Ahnung wozu man sowas in ein Museum heben muß, nich für mich.

The Art of Brick
Little India

Habs mir dann eben auch nicht angeschaut, sondern lieber noch nen Ausflug nach Little India gemacht. Wirklich „Little“, und nichmal Dreck und Chaos, darf man denn sowas Indien nennen? Dann doch lieber das richtige Indien, gibts in einer Woche! Immerhin gabs schonmal indisches Bier, 650ml mit 8%Alc, dass hieß nicht umsonst „Knock Out“.

36 Grad Kein Ventilator

Posted by on 19 Mrz 2013 | Tagged as: Zur See

Laem Chabang, der größte Hafen von Thailand und irgendwie auf der Strecke zwischen Bangkok und Pattaya. Wer raus will, muß weg hier. Also war mein gestriger Plan, 120km nach Bangkok mit’m Taxi zu fahren und dann 4 Stunden in der berühmten Stadt der Schachspieler zu verbringen.

Alles fing gut an, kurz nach drei gings los, erst quer durch Industriegebiete und dann durch immer dichter werdende Vorstädte Bangkoks. Und dichter werdende Straßen, oben unten links rechts daneben und drüber auch. „Dort wo vor der grossen Asienwirtschaftskrise 1997 die zehnspurigen Straßen den Verkehr nicht mehr aufnehmen konnten und statt in ein öffentliches Personentransportsystem zu investieren einfach über die zehn Spuren noch einmal sechs bestellt wurden. Der Bang na Bang Pli Bang Expressway. Die längste Brücke der Welt.„[1] Verrückt, wer hat denn soviel Beton hingekippt? Na eben. Roland Koch. Der Mr. „brutalstmögliche Aufklärung“. Damals noch nicht als Chef von Bilfinger, aber sicher schon mittendrin.

Nun gut. Sind eben offenbar modern, solche Brückenstraßen, ist ja auch paar Jahre nicht mehr die längste der Welt.[1] Aber sehen schon krass aus. Weiter also, weiter weiter. Direkt ins Zentrum der 15-Millionen-Metropole. Überall auf dem weg schicke Bilder des Bhumibol-Königs, der natürlich nirgendwo fehlen darf. Die permanente Wiederholung erinnert etwas an die sozialistischen Plakate überall, nur natürlich mehr Gold und Protz hier. Und dann endlich, nach zweieinhalb Stunden Autofahrt, Bangkok City. Für 4 Stunden.

DSCF0361.JPG
Wat Arun

Aber es war etwas spät. Der liegende Buddha war leider schon eingeschlafen und wollte keinen Besuch mehr. Wenigstens der Tempel der Morgenröte war auch Abends zu sehen. Und hinter den Mauern konnte man und anhand der Dächer einen Eindruck der riesigen Tempelanlagen in der Stadt gewinnen. Gleich daneben ein großer Park, und trotz der abendlichen Zeit recht lebendig – natürlich nicht ganz der Görli, aber fast… Und mitten durch die Stadt fließt ein Fluss, der überraschend breit ist und damit (vom weiten) wenig dreckig wirkt. Trotz der vielen Menschen und der sogenannten Ruea Hang Yaos, die zur Begeisterung von allen mit alten LKW-Motoren angetrieben werden. Einfach so auf die letzte Sitzbank gestellt, Achse ins Wasser, und vom Lärm antreiben lassen. Prima. Gibt ne riesige Heckwelle.

Als es dann endlich dunkel und lauwarm wurde, die Tempel besehen waren und Abwechslung nötig wurde, bin ich dann noch etwas durch die Stadt gewandert. Irgendwann über einen mir unangekündigten Nachtmarkt gestolpert, auf dem Unmengen an Blumen und Gemüse angeboten wurden. Offenbar lässt sich Nachts besser Markt machen, vielleicht die ganzen Touries die Zufahrtsstraßen nicht blockieren und das ganze Gemüse nicht so schnell vergammelt. Oder warum auch immer, jedenfalls sieht das mit den improvisierten Buden und Beleuchtungen schon spannend aus.

Nachtmarkt
Patpong

Zum Abschluss musste natürlich noch ein Ausflug ins Touri-Rotlicht-Viertel sein… naja, die Fahrt mit dem TukTuk war besser als der Besuch des Nachtmarkts und das Begucken der Rotlicht-Reklame. Und dann irgendwo gemütlich ein Bier zu trinken, ohne dass aufm Tisch jemand Steptanz machte, war fast unmöglich. Na, ich habs geschafft und mir das Nachtleben von der Seite aus angesehen. Kann man mal gesehen haben, muss man aber nicht.

Dann hopphopp zurück zum Schiff, fast wär noch der Sprit unterwegs alle geworden (jaja, die fahren mit Gas) und pünktlich kurz nach Mitternacht hatte ich wieder die virtuelle Welt des Kreuzfahrtschiffs erreicht. Insgesamt, viele Eindrücke, spannende Stadt. Durch den Fluß wirkt alles etwas aufgelockerter, aber ist eben Asien. An jeder Ecke gibt’s nen Händler, dazwischen viel zu Essen, auch etwas Dreck (es war sauberer als ich gedacht hatte, aber weit entfernt von sauber) und natürlich Kultur. Schöner Trip.

Action!

Posted by on 10 Mrz 2013 | Tagged as: Zur See

Nun musste es ja mal passieren.

Ich hab nen richtigen Ausflug gemacht, so wie 60 andere von der Crew. Zuerst gings zu den Batu Höhlen, die Erinnerungen an Indien war einfach unschlagbar. Glühende Hitze, der Geruch von Räucherstäbchen (Nag Champa) und witzige Comicgestalten in Realgröße, herrlich. Wirklich, Hindu-Tempoel sind echt der Hit. Überall diese Figuren, von denen man so einfach keine Ahnung hat. Was sagt einem denn, wenn eine Kuh mit Brüsten durch die Gegend läuft?`Genau, is die Mutter vion allen Kühen und sowieso wichtig. Was sagt einem, wenn Ganesha aufm Affen reitet? Keine Ahnung. Genau. Und so weiter. Aber auf jeden Fall bunt und herrlich viele Erinnerungen hervorrufend.

DSCF0204
Petronas-Towers

Dann gings weiter Richtung Zentrum. Und Zentrum ist dort, wo aus Beton nicht nur 272 Stufen (wichtig für alle Touristen, Anzahl der Treppen zu den Batu Caves) sondern 452 Meter gestapelt werden. Und das ist natürlich eindrucksvoll, auch wenn die Kopie in Dubai das Original natürlich an Höhe und auch an Geschmacklichkeit, wenn sowas überhaupt zu Beton passt, übertrifft. Die Notwendigkeit mitten in der Stadt so hoch zu bauen, liegt auf der Hand. Wenn der Blick nicht nach oben wandert, sondern die unteren 10 Meter der Realität trifft, macht sich Enttäuschung breit. Kein Leben in der Stadt, Beton sieht von Nahem auch nicht besser aus. Schön geht anders!

Allerdings die Brücke zwischen den Türmchen, die hat schon was. Da muss man doch unweigerlich an Bruce Schweinebacke denken. Um dann drauf zu kommen, daß Sean 007 dort schonmal drauf rumgeklettert ist, na egal.

Also weiter. Nach nem Blick von oben auf den ganzen Kram (Fernsehturm == Menara) weiter Richtung China-Town gelaufen. Eben, die Chinesen wissen noch, wie man Städte am Boden baut. Herrlicher Durcheinander von tausenden Menschen, leckeres Essen und zum Abschluss sogar noch ein Bierchen in der Rentnerkneipe von Chinatown – hier waren alle (außer mir!) über 80 Jahre. Erinnert ihr euch noch an den alten Chinesen, der die herrliche fliegende Imbissbude im fünften Element hat? Genau. Action eben.

Container-Tours

Posted by on 07 Mrz 2013 | Tagged as: Zur See

Nach einer Woche kann ich euch sagen, dass hier mal alles anders ist als auf den Kanaren. Asien ist größer! Wirklich. Drum sind wir nicht einfach jeden Tag auf einer anderen Insel, sondern fahren schonmal zwei Tage nur durchs Wasser ohne irgendwas außer andere Schiffe zu sehen. Was unsre Gäste nicht so stört, schließlich wechseln die permanent zwischen Essen und Sport oder lassen sich aufm Pooldeck grillen. Ich fühl mich hingegen fast wie auf nem Containerschiff, da is man ja auch mal eben paar Tage, okok, paar mehr Tage aufm Wasser.

Der Eindruck verstärkt sich noch, wenn wir dann in den Häfen der Tour ankommen. Während wir in Europa meist in den Stadthäfen neben dreivier anderen Kreuzfahrtschiffen anlegen, finden wir hier immer unseren Weg in Containerhäfen. Die liegen dann eben das eine mal in Vung Tao nahe (?) HoChiMinhStadt, das andere mal in Laem Chabang nahe Bangkok oder auch mal in Muara nahe garnixweiter (Brunei hat wohl nix wo man wirklich nah dran ist). Was für die Gäste nicht wirklich ein Problem ist, die fahren einfach mitm Bus oder Fahrrad durch die Gegend und schaffen es so im Tagestrip auch etwas von Asien zu sehen.

DSCF0039
WeahterForecast

Für die Crew ist das nich ganz so praktisch, drum hab ich bisher nur Container gesehen. Und die sehen genauso aus wie überall, auch wenn hier hin und wieder mal was andres als Maersk drauf steht.

Damit aber wenigstens irgendwas an Eindrücken von Asien bleibt, gibts auch Ausflüge für die Crew. Und ich mach Sonntag einen mit, die schlammige Flussmündung ist das Ziel, Kenner sagen K.L. Und dann kann ich endlich mal Sonnecreme, Shorts und mein nagelneues selbstkühlendes Sommerbasecape nutzen…

UTC+8

Posted by on 27 Feb 2013 | Tagged as: Zur See

Und die Sonne hat endlich wieder ihren Platz in meinem Gesicht gefunden. Nach zwölf Stunden Flug in einer Doppelstock-Sardinenbüchse war es dann endlich soweit – der Schlag ins Gesicht kam mit 28Grad Celsius, strömendem Regen und Luftfeuchtigkeit von 85%. Singapur, angeblich muss das hier so. Tagsüber Sonne, jeden Abend Regen.

DSCF0017
DSCF0021

Sonst war nicht viel Zeit um Eindrücke zu sammeln, schliesslich gings direkt ab zum Schiff und durch moderne City-Architektur, die es schafft den Blick auf teils ästhetische, teils protzige, aber immer moderne Architektur zu lenken. Eindrucksvoll, tatsächlich. Riesenrad, das größte, Lotustblüten(?)museum, küntliche hängende Gärten in Baumform, eine Hochhauskombination mit Grün aufm Dach, ne Seilbahn die den Hafen mit einer vorgelagerten Partyinsel verbindet, ne Einschienenbahn die Schnelligkeit symbolisiert, wow. Und drüber eine pechschwarze Wolkendecke, sicher nur damit man nicht der Illusion verfällt, es wär hier alles Sonnenschein.

Nun, das werd ich hoffentlich alles noch sehen, erstmal gings an Bord (diva heisst die Dame diesmal) und rein in den Arbeitsalltag. Und natürlich kenn ich auch hier schon viele Kollegen, darum gabs erst Wiedersehensfeier und dann (vielleicht auch zufällig) Maschinenparty. Shrimps all you can eat! Herrlich, mal wieder im T-Shirt im Freien beim Bierchen zu sitzen, Geschichten von damals und den alten Zeiten, die natürlich viel besser waren, auszutauschen. Da stört einen nichmal das Gearbeite zwischendurch…

Und ich bin gespannt auf die nächsten Ausblicke. Mal sehen wann ich Zeit und Lust finde an Land zu gehen. Erstmal müssen wir aber mal ne Insel finden, seit nunmehr zwei Tagen bewegen wir uns zielsicher Richtung Brunei, schaun wir mal…

Ich werd auf jeden Fall für die nächsten 6 Wochen mal wieder Schiff fahrn, und vielleicht weiter ab und zu blog schreiben. Drum allen, die hier lesen, die besten Grüße!

what’s wrong with http://addons.mozilla.org

Posted by on 24 Sep 2011 | Tagged as: Hacking, virtual id

(or why I removed my extension from mozillas addons site)

In 2004 I decided to play with the addon possibilities of Thunderbird. I started to write the “virtual identity extension” and immediately published version 0.1. From version 0.2.1 on, which was published in November 2004, virtual identity was available on mozilla.org.

From 2004 up to 2011 I continued developing this extension, and always tried to get this extension published on addons.mozilla.org. Users of the mozilla mail programs Thunderbird and Seamonkey had therefore been able to find my extension just by the included search features or the main addon sites. Over the years I got around 4000(?) permanent(?) users of this extension worldwide, and publishing at the official mozilla site was one reason for getting people pointed to my work.

But over the years there had been more and more restrictions at addons.mozilla.org, and finally I decided in August 2011 that I will stop my cooperation with addons.mozilla.org by removing all my releases from their site. There are a lot of reasons, and I got asked to declare them in more detail…

  • My software started as a hack to fulfill some personal requirements. The virtual identity extension is still a hack, everybody who has a look in the code will sign this.
    Because it’s no bug-free software, my typical release-cycle is the following: I will add some features or changes for compatibility with new Thunderbird/Seamonkey releases, and publish the resulting version. Once I publish some new version, I often get a bunch of bug-reports which I can easily fix with small code-changes, and rapidly some follow-up-versions will be released.
    The problem is, that addons.mozilla.org requires a code-review of my extension before it gets published. Even if my addon fulfills all the requirements of this review, it will take time (and manpower) to get this done. Therefore it might take a week or two before any bugfix can be released.
    That’s why I published my extension parallel on my own website. There I was able to fix bugs immediately, which made the development process seen from addons.mozilla.orgs site only worse. If I uploaded another version to addons.mozilla.org while some previous version was still in their review process, I just moved my extension again at the end of the waiting-cue for a review. If I did not uploaded it to mozilla.org, the reviewer told me that it makes no sense to review some old version (he saw the new version at my own site), right…
    However, addons.mozilla.org was mostly to slow to get my bugfixes released in short time. And it’s a pity not being able to publish a bugfix immediately, seeing people downloading a broken version and getting reports about already fixed bugs.
  • The review process got more restricted with the time and now includes some more tests to improve the standards of the extensions at addons.mozilla.org. Which sounds good at the first place, just turned out to be the showstopper for me.
    After a year of quietness I continued to develop virtual identity more intense in this summer. While releasing the software at addons.mozilla.org, I got told that I should take care about some namespace pollution, which happened with my extension.
    The coding-requirements to fulfill the mozilla-standards had been changed since last year, and therefore I decided to write a new version of the extension for up-to-date Thunderbird and Seamonkey releases which takes care on the critizised issues. Mayor code-changes had been required and I expected the new release to require a while till it would be as stable as the old one.
    I decided to do the work on a new brunch and started with the 0.8-line of virtual identity. But I was not able to release this work and publish the changes step-by-step, because they had been required all together to fulfill the improved coding-standards of addons.mozilla.org.
    And the old version 0.7 was still around for users with older Thunderbird and Seamonkey versions, and even if it was stable, there had been small bugfixes and feature implementations since than. But I was prevented from addons.mozilla.org to publish these fixes and changes at their site – because of the required overall code-changes.

That’s enough. It’s me who is doing the programming work, therefore it should be me who is the one who decides if there should be an update for one of my releases or not. I like to decide what to release and when [1]. mozilla.org might give me some credits on how useful my software is or not, but I never will give them or anybody else more power then myself over the release process of my work again.

[1] even the release time can be a problem. I remember this one time, when addons.mozilla.org just finished the review at the beginning of my holiday. No Internet for me, no support for the users – I would have used a better timing on my own.

« Prev - Next »