India 06

Archived Posts from this Category

Back to the realworld

Posted by on 21 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

cimg0055_small.jpgSoll ich mich freuen? Ich bin mitten in der Verlängerung 😉 Gleich bei der Ankunft begrüßt micht der Hinweis: ‚flight delayed due to operational reasons‘ delayed. 4,5 Stunden. Operational Reasons, schöne beruhigende Erklärung.

Und also ne Nacht auf dem Delhier Flughafen um die Ohren geschlagen. Früh um fünf gings dann los, der Anschlussflug von Moskau nach Berlin wurde gleich mit umgebucht, statt 10.30Uhr gehts nun 16.55Uhr zurück nach D-land. Und so seh ich die alte Heimat nun gleich am dunkelsten Tag des Jahres im Dunkeln. Nunja, nix zu machen.

cimg0059_small.jpgGerade sitz ich in Moskau-Scheremetevo, wir waren kurz vor dem Abflug des Originalflugs da, als wir das gepeilt haben wars allerdings zu spät. Und ob das mit dem Gepäck dann geklappt hätte, wer weiß. Also sechs Stunden Transitzone, draussen sind minus 13 Grad, schade dass ich nicht raus darf.

Kurz nach Mittag festgestellt, daß der Guten-Morgen-Flug nach Berlin immer noch da war – Abflugzeit 12.20. Wir durften aber nicht mehr an Bord, da das Essen schon an Bord war und nicht reichen würde, soviel zu absurden Begründungen. Übrigns ist die Maschine noch nichtsdestoweniger geflogen, weil in Berlin zu krasses Wetter ist. Was ist denn dort los?

Wollt ich wenigstens Internet nutzen, 25euro für 2 Stunden. Die spinnen hier völlig. Also nix mit live-bloggen.

Beim rumsitzen Tyll und Elke kennengelernt. Erster ist Mathematiker/Physiker an der TU Berlin und am MPI Leipzig, ein Arbeitsschwerpunkt sind Quantencomputer. Elke ist Lehrerin in Brandenburg, alo viel gelabert und den Nachmittag so doch recht gut rumbekommen. Aber nun bin ich völlig müde, hoffentlich im Flugzeug noch mal ne Weile schlafen und dann gegen sechs abends in Berlin, Urlaubsende feiern. Genau, so wars dann auch. Und ab jetzt wird etwas weniger hektisch gebloggt 😉

# Auf dem Moskauer Flughafen wimmelt es nur so von unverschlüsselten WLAN-Netzen. Mit spannenden Namen wie Cargo oder regstaer-sh1 oder VIP-international. Könnt grad günstig nen Mietwagen buchen 😉 #

Delhi, last day

Posted by on 20 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Nach der Ankunft in Delhi ein Prepaid-Taxi bezahlt, 160rp, und die Info bekommen, dass wir draussen eines der schwarz-gelben Taxis nehmen sollen. Nehmen! Wenn das mal so einfach wäre. Die wollten uns alle nicht, keine Ahnung wie man sich ein ‚Taxi nimmt‘. Nach ner chaotischen Wieder-in-Delhi-Phase dann irgendwie eins zugeteilt bekommen und prima bis zu Akhai und Soso gekommen.

Schön, ein bischen zu Hause zu sein in Delhi. Soso und Akhai wohnen etwas ausserhalb, mitten in Delhi, aber eben nicht im Chaos des Main-Bazaar.

Den letzten Tag ruhig angehen lassen, mittags etwas shoppen gewesen und stressfrei die letzten Eindrücke von Delhi aufgesaugt. Soso hatte mittlerweile ihren Job gekündigt, Akhai war hat seinen ersten Urlaubstag genossen, vorweihnachtliche Stimmung nicht nur bei Soso&Akhai zu Hause, auch Delhi ist winterlich kälter, knapp 20 Grad, und ab und zu weihnachtliches Geblinke. Ne langsame Einstimmung.

cimg0039_small.jpgcimg0046_small.jpgcimg0049_small.jpg

Abends hat Hugo dann ‚Age of Empire‘ im lokalen Netzwerk installiert, Akhai und Hugo waren dann verständlicherweise busy 😉 Ich hab mir ne Punjabi-Video DVD angeschaut, Abschied auch von der viel zu selten gehörten Musik.

Ein paar Bier und ein leckeres Abendessen später gings dann ab zum Flughafen. Klar, das Geld fürs Taxi hat natürlich nicht gereicht. Ich hatte noch 255rp, Taxometer-Ergebnis waren etwa 370rp. Zum Glück kennen alle Akhai den Kameramann, also mit seinem gutn Namen bezahlt 😉

Und ab in den Flughafen, Indien, byebye!

Abschied von Goa

Posted by on 19 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Was für ein Abschiedsfest. Recht unspektakulär der Ort, mal wieder Pine Cafe, das Beach-Shack (so heissen die Strandrestaurants hier) wo wir die ganzen Tag bevor schon waren. Gewohnheitstiere. Fred, Daniel, Hugo, Buzz (so heisst der Brite), seine Freundin, drei Estonier, zwei ältere Leute, ohoh. Viel gegessen, getrunken, geraucht, gequatscht und gelacht.

Zum ersten Mal die Leutchen vom Pine-Cafe überboten, die haben vorher schlapp gemacht. Und meine Rechnung im Pine-Cafe um 1000rp/20eur erhöht, dacht gar nicht dass das geht hier. Aber Goa ist eben nicht Indien.

cimg0020_small.jpgcimg0022_small.jpg

Gestern lange gefeiert, heut früh raus, das Licht der Welt schon kurz nach 9 gesehen. Und keine Kopfschmerzen oder so, alles perfekt. Auch allen anderen gings super, ist wohl Trainingssache. Jedenfalls den letzten halben Tag am Strand verbracht, nochmal in der Arabischen See gebadet und Abschied genommen. Na, bestimmt nicht für immer, aber auf jeden Fall für ein knappes Jahr.

Mit nem Taxi auf zum Flughafen, dort macht IndiGo, die Airline unserer Wahl ärger. ‚The call-center has cancelled your booking.‘ Weil in letzter Zeit Betrugsfälle mit Kreditkarten aufgetreten sind. Und um sicher zu gehen, wollten die nun die Kreditkarte sehen, was für ein Quatsch. Ein Glück hatte ich mit meiner eigenen gebucht, was tun wenn die die money kassieren und dann das Ticket nicht rausrücken, weil jemand anders bezahlt hat… Naja, alles für unsere Sicherheit.

Nach einigen weiteren Security-Features – der aktuellste Hit ist auch hier die keine-Flüssigkeiten-an-Bord-Regel – sitz ich nun im Flieger nach Delhi. Die Rückreise beginnt. Die Strecke, die ich mit Hugo in nem Monat auf nem Bike hinter mich gebracht hab, nun in zweieinhalb Stunden wieder zurück.
Heut Abend gegen 9 in Delhi, dann zu Akhai und Soso und morgen dann noch mal nen Abschiedstag im Delhi-Chaos.

# Ist voll das neue Luxusflugzeug, nicht so ne Second-Hand Lösung wie bei EyanAir & Co. Hätt ich nicht erwartet. #

Goa, jaja, immernoch

Posted by on 18 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

cimg0004_small.jpgAbends hat sich dann entschieden, dass in typisch indischer Art (oder besser Goa-style?) die Mini-Conferenz im Collage Mapusa gecancelt wurde. Also nix mit Mesh-erklaeren am letzten Tag, ist zwar schade, aber irgendwie auch nicht schlecht, kann ich den Tag am Strand verbringen. Zur Einstimmung gestern gleich nochmal lecker am Strand gegessen, KingPrawns, leckerlecker.

Entgegen die indischen Dynamiken bei Vorsaetzen hab ich mich an meine gehalten und heut die meiste Zeit des Tages am Strand gelegen und gelesen. Klar auch geschwommen, geschaut, was man halt so am Strand macht (ausser Sport).

cimg0012_small.jpgcimg0005_small.jpg

Nachmittag dann der traurige Moment, ich hab mein Motorrad zu Jojo’s gebracht, nen Enfiled Mechaniker der nun die folgenden 10 Monate mein Motorrad einstauben lassen wird. Der erste Abschied, diesmal von meinem Bikerdasein. Aber auch ein schoenes Gefuehl, etwas hier zu lassen und damit beim naechsten Mal schon ein bischen mehr hier zu Hause zu sein. Bis dahin wird aber noch einiges Wasser den Ganges durchfliessen, wir weden sehen.

Goa, still Candolim

Posted by on 17 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

cimg0127_small.jpgGestern Abend nach dem Night-Market noch mit Hugo und nem Briten, Bila oder so, die Nacht durchgequatscht und ganz schön viel vom lokalen Bier genascht.

Nach ner recht kurzen Nacht heut früh völlig platt, vormittags war also erstmal Stranderholung angesagt. Gelesen, geschwommen, nicht mehr viele solche Tage hier. Und mal wieder gelernt, dass Alkohol der Feind der Entspannung am Folgetag ist.

Shiv aus Trivandrum ist nun auch hier angekommen, hat gestern Geburtstag gehabt und war zum Glück ähnlich platt wie wir.

cimg0133_small.jpgcimg0134_small.jpg

Nachmittags hab ich dann plötzlich vom Balkon aus nen Kitesurfer gesehen. Ich glaubs ja nicht, finally! Dann war der Kite weg, also ab an Strand und gesucht, gefunden.

Etwas gequatscht mit dem Typ, ein local, er meint gibt ne Kitesurf-Schule hier, aber der Chef macht grad Urlaub. In Arambol (oder so, nördlich) gibts mehr Kurse. Kosten etwa 8000rp/160eur für ne knappe Woche, also gar nicht so viel biliger als in D-land. Und die Saison ist hier Januar/Februar, dann ist richtig Wind. Gut zu wissen, werd ich wohl nächstes Jahr in Rostock nen Kurs machen.

# Der Taxifahrer, Anan, meinte dass er heut früh zur Kirche fahren wird. Nicht mit dem Motorrad, sondern mit dem Auto, ist früh zu kalt jetzt im Winter. Na, nur 30 Grad oder so, interessante Sichtweise. #

Goa, Candolim Day 5

Posted by on 16 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Gestern abend noch mit Hugo Firefly geschaut und recht gemuetlich ausklingen lassen. Heut frueh auch wieder mit einem Bad in der Arabischen See begonnen, danach den Enfield-Profi gesucht, bei dem ich mein Bike unterstellen will.

Einiges hinundher, er war grad nicht da, kam aber etwas spaeter rum und alles kein Problem, 150rp/3eur im Monat. dafuer wird die Kiste untergestellt und im Monsun schoen eingepackt, damit ich naechsten Herbst mein Bike wie neu wieder bekomme.

cimg0115_small.JPGcimg0120_small.JPGcimg0124_small.JPG

Danach zum shoppen nach Mapusa und an den Strand, war zu warm fuer wietere Aktivitaeten, Gebadet, gelesen, gequatscht, ganz gemuetlich gechillt. Dabei irgendwie auch festgestellt, dass es nicht erst Mittwoch nach Delhi geht, sondern schon Dienstag, wieder ein Tag weniger und die Abreise rueckt langsam naeher.

Heut Abend gehts auf den Night-Market, ein lokales Touri-Shopping Event aber wohl ganz nett, wir werden sehen.

Goa, Candolim Day 4

Posted by on 15 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Natuerlich muss man sich auch mal die Gegend hier anschauen. Drum gleich am Morgen mit Daniel am Strand zum Fruehstueck verabredet. Eigentlich wollte Hugo auch mit, der war aber noch zu platt vom Portewein des Vorabends. Schwimmen gewesen und ab zur letzten Biketour, doch noch mal nen Tempel sehen. Aber der Weg war das Ziel, und der war gleich am Anfang blockiert ;(

Hatte mein Motorrad vor nem Hotel hier nebenan geparkt, war wohl nicht so clever. Zwei kaputte Reifen, naja, mehr sind eben nicht dran. Erstmal zum Schlauchflickwallah und die reifen reparieren lassen, waehrenddessen schoen gefruehstueckt und den Tag also doch langsam angehen lassen.

Mittag gings dann wirklich los, welch romantische Erinnerung an die Reparaturpausen auf dem Biketrip Richtung Sueden. Erstmal zum Malaya Lake View (oder so aehnlich), dort eine Pause und dann weiter zum besagten Tempel. Im Lake View Restaurant gegessen, super schoene Gegend. Gleich nachdem ich mein Bike geparkt hatte und grad mal 50 Meter weg war, verwechselt ein Strassendackel das Teil mit nem Baum und pisst an meinen Helm ;( Na, willkommen in Goa.

cimg0089_small.JPGcimg0095_small.JPGcimg0113_small.JPG

Dennoch die Gegend genossen, also noch ein Spaziergang um den See danach. Irgendwann, wir waren dreiviertel rum, ging der weg unter Wasser weiter, das wollten wir natuerlich nicht riskieren. Einziger Ausweg statt zurueck war einen bewachsenen Dschungelpfad etwas oberhalb lang. Mutig wie ich war vorneweg, aber gelich wieder aufgegeben, die Pflanzen sahen zu stachelig aus, schlecht zum festhalten. Wieder raus aus dem Gestruepp, und alles juckt. Wirklich, es juckt, juckt, juckt, verdammt unglaublich Arme, Beine, der ganze Koerper juckt wie wild. Abends erfahr ich dann von den locals, dass es hier Baeume gibt, deren Pollen giftig ist, was soll denn der Quatsch? Unglaublich, nach diesem miesen Ueberfall der Natur war nix mehr mit mir anzufangen. Alles hat nur gejuckt, die Suche nach dem Tempel haben wir dann mal aufgeschoben und sind dennoch ne schoene Tour ueber ne Insel zurueck.

Das mit dem Jucken hat sich zum Glueck nach einer guten Dusche gegeben, aber die Sachen mussten auch gewaschen werden und selbst mein Rucksack ist nun ne Juckquelle… Was fuer ein Tag.

Goa, Candolim, Day 3

Posted by on 14 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Strandtag. Internettag. Sonst nich viel getan, muß ja auch mal ohne gehn 😉 Ein nettes Buch angefangen, ‚river of gods‘ von Ian McDonald. Science-fiction der im Indien der Zukunft spielt. Hab noch nicht richtig viel gelesen, aber die Idee gefällt mir schon mal.

Nachmittag kam Hugo, nachdem er gelernt hatte das Goa keine Stadt ist, es also keinen Busbahnhof Goa gibt, hat er den Weg hierher gut gefunden 😉 Seine Pläne, nach Trivandrum zu gehen sind schon wieder Geschichte, im Januar gehts nach Bangalore. Der Laden von Danesh passt Hugo besser, Bangalore ist wohl auch eher sein Pflaster. Etwas launisch das ganze, aber muß er wissen.

cimg0085_small.JPGcimg0086_small.JPGcimg0084_small.JPG

Gegen Abend dann den gemütlichen Biertrinkteil etwas herausgezögert, da ich ja mit meiner Enfield noch nach nem Lagerplatz ffür die schauen wollte. Fred kannte da was, wir waren abends verabredet. War aber ne indische Verabredung, war mir nicht ganz klar. Na, war keinesfalls zu spät zum betrinken und dies hab ich dann kräftig gemacht. 😉

# mit Cletha (oder so), der Kneipierstochter gelabert. Nette Frau. Erfahren, dass Montag ne Demo in der Hauptstadt ist, weil irgendein Bebauungsplan das Abholzen der Bäume hier vorsieht. Mir noch nicht ganz klar wie, wo und warum, aber die Locals machen nen Protest dagegen, bin ich doch dabei #

Goa, Candolim Day 2

Posted by on 13 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

Wie nicht anders zu erwarten heut den Vormittag ignoriert und erst in der Frühmittagshitze das Licht der Welt erblickt. Gestern ja auch noch lang im Restaurant von Fred gewesen, etwas c-base Athmosphäre genossen. Seit wenigen Wochen steht das Goa-Mesh, also gibts hier endlich Internet. Zwar nicht am Strand, aber der Strand ist von hier zu sehen, ist doch auch was. Am Strand zumindest nich in unserem Lieblingscafe, daneben schon. 😉

cimg0079_small.JPGAlso zuerst die Gegend angeschaut, mal nach Calangute gelaufen und mir selbst nen Sonnenbrand verpasst. Ist witzig hier, mit nem 500rp-Schein kann man nirgendwo bezahlen, aber überall anschreiben lassen. Also ein Schein reicht ne Weile 😉

Am Strand zurückgelaufen, natürlich nicht nochmal so blöd gewesen mir ne Massage aufschwatzen zu lassen und bestimmt zwanzig mal bestätigt, daß die Damen sicher gut massieren können ich aber keinen Bedarf hab. Sicher!

cimg0082_small.JPGNachmittag im Appartment verbracht und Lampen für Freds Restaurant gebastelt. Das Appartment ist super, direkt hinter den Dünen, Balkon mit Blick aufs Meer (ich schlaf auf dem Balkon, das Rauschen des Meers im Ohr) und sogar ne Küche mit Kühlschrank. Muss allrdings erst noch shoppen lernen, der Kühlschrank ist immer noch leer.

Abends schön am Strand gesessen, gemütlich hier. Nicht das Backpacker/Party-Goa, aber ein sehr angenehmes Zuhause sein hier. Morgen kommt Hugo, ich hoff ihm gefällts hier auch.

Goa, Candolim

Posted by on 12 Dez 2006 | Tagged as: Allgemein

cimg0059_small.JPGDer zeite Versuch hat nun geklappt. Abends zurück nach Karnataka, hatte keine Lust mehr zu warten und hab lieber ein Hotel in Karwal genommen.

Früh rein nach Goa, noch nicht mal nen Frühstückskaffee gehabt und doch gleich von nem Bullen am Grenzposten rausgewunken worden. Hat sich meine Papiere angeschaut, Fahrerlaubnis, Registrierung des Bikes, Kaufvertrag und wollte dann 500rp haben, weil der Kaufvertrag nicht ausgefüllt war und das so nicht wirklich mein Bike war. (als ob das ne Rolle spielt) Na hab ich gar nicht groß diskutiert und um ne Quittung gebeten, schon waren wir bei 200rp – er kann das auch so regeln – aber war mir auch noch zu doof. Also Thema gewechselt, etwas erzählt und mich dann verabschiedet, der soll woanders schnorren.

cimg0061_small.JPGcimg0062_small.JPGcimg0066_small.JPG

In Goa Fred erreicht, der wohnt zwischen Candolim und Calangute. Daniel von Freifunk/Berlin war auch noch da, hatte hier das mesh mit aufgebaut. Ich wohn im Appartment neben Fred, Balkon mit Blick aufs Meer, schön und luxuriös. Und sogar Internet, wenn der Server Strom hat.

Am Nachmittag an den Strand – bei der Hitze gibts kaum Alternativen. Dort hab ich mir das gesparte Goa-Eintrittsgeld wieder abluchsen lassen. Anita, ne schöne Inderin, hat mir ne Massage verpasst. 300rp. Fussnägel schneiden 350rp, klang eher wie für 50rp mehr mach ich die Füße sauber. Clever Anita kam dann natürlich auf 650rp, aber als guter Kunde hab ich 100rp Rabatt bekommen. Na, die Goa-Abzocke hatte also ihr Opfer gefunden.

Nächste Seite »