Zur See

Created by on 26 Okt 2008

So hab ich mich also entschieden, dem Ruf der See zu folgen! Und werde nun die sieben Weltmeere kreuzen, mich mit Piraten anlegen und Seeungeheuer besiegen. Und weil sowas dokumentiert werden muss, gibts hier extra Platz dafür. Der noch gefüllt werden wird.

Related Posts, oldest first:

Mit Sicherheit!

Posted by on 25 Nov 2008 | Tagged as: ... ? ..., Zur See

Alles hat nen Anfang (Der Anfang ist das Ende jeden Anfangs – K.S.). So auch meine Verwandlung in einen Seebären. Ohne ne vernünftige Ausbildung ist da nix zu machen, ja darf ich nichtmal nen arbeitenden Fuss auf das Schiff meiner Wahl setzen. Also gabs unter anderem nen dicken Lehrgang zum Seefunk (GMDSS) inklusive Funkzeugnis und ne Ausbildung zur Brandbekämpfung, Seenotrettung und so weiter (Basic Safety).

IMG_8670
IMG_8543

Ich durfte lernen was Feststander sind und Beiholtaljen, ahja.

Feststander sind starke Drähte genau bemessener Länge, die zwischen Davitarm und Heißplatte geschäkelt sind, um das Rettungsboot zum Besteigen an die Bordwand heranzuholen. Am Davitarm sind diese Stander mit Kausch und Schäkel befestigt, an der Heißplatte mit einem unter Last lösbaren Patentsliphaken.

Beiholtaljen halten das Rettungsboot an der Bordwand, nachdem die Feststander geslipt worden sind. Sie bestehen aus je zwei Blöcken und dem Läufer. Je ein Block ist an der Bordwand oder am Davitarm befestigt, der andere Block an der Heißplatte vorn und achtern. Der Läufer wird auf einer Klampe belegt, die meistens auf dem Block einer Heißplattenseite befestigt ist. Gurtläufer haben besondere Fiereinrichtungen.

Ahja. Geschäkelt, an der Heißplatte. Hmm. Belegt, auf einer Klampe. Tja. Wie man merkt, ne Menge zu lernen, aber gerade beim Sicherheitstraining auch erste praktische Kontaktaufnahme mit der Seemanns(!)kultur. Zwischen gewöhnungsbedürftig, abschreckend und interessant, irgendwo.

comic totes meer #179

Wird sich bald zeigen, wie die Realität an Bord ist, schliesslich sind nun die Vorbereitungen zu Ende. Und, ‚Das Ende ist der Anfang jeden Endes‘ (auch K.S.).

alles neu

Posted by on 31 Dez 2008 | Tagged as: ... ? ..., Zur See

Und immer noch ist alles neu, obwohl ich nun schon fast nen Monat an Bord bin. Nicht, dass hier die Zeit schneller läuft, aber trotzdem ist alles recht schnell vergangen. Ich hab mich zwar noch nicht wirklich an die Uniform gewöhnt, wird auch nie passieren, der auf dem Bild bin ich nicht! Aber sonst kenne ich nun schon einige der Abläufe an Bord. Und ich finde meine Kabine bereits selbst, auch ne Leistung! Und die CrewBar, klar.

Aber eigentlich, das ging recht schnell mit dem geographischen zurechtfinden. Und ich hatte ja zwei Wochen Zeit, mich mit allem vertraut zu machen. Uwe, der sich auf seinen verdienten Weihnachtsurlaub gefreut hat, hat mich eingearbeitet. Zwei Wochen, immerhin mehr als nix. Und, seit nun auch schon wieder fast zwei Wochen bin ich selbst verantwortlich dafür, dass hier alles läuft was auf so nem modernen Schiff an Kommunkations-Technik notwendig ist.

Das ist recht anspruchsvoll, schon weil es für mich als Neuling gut mal zwei Tage dauern kann bis ich herausbekomme wo welcher Schalter ist und wozu der da sein soll. Gibt zwar Pläne für (fast) alles, aber durchsucht mal die Kabelpläne von 13 Stockwerken nach den richtigen Details. Ohne Erfahrung dauert hier alles etwas, aber man hat ja Zeit eigentlich.

Denn was ich nicht heute schaffe, schaffe ich sicher morgen. So klar war mir das noch nie, aber hier an Bord wird jeden Tag gearbeitet. Jeden Tag, egal ob Sonn- oder Feier- oder Montag. Immer heisst es früh um 7 aufstehen, immer heisst es abends 18Uhr Abendbrot. Nur das Auslaufen des Schiffes bringt etwas Abwechslung in den Alltag, da muss ich zu unterschiedlichen Zeiten prüfen ob alles o.k. ist auf der Brücke. Also auch mal nach 18Uhr, oder davor. Damit wir sicher auslaufen können. Und zwischen 18Uhr und 7Uhr hab ich Bereitschaft, wenns piept darf ich auf die Brücke rennen…

Nun, die Regelmässigkeit der Abläufe ist krass, klingt etwas wie Knast und fühlt sich manchmal auch so an. Aber ich sollte nicht klagen, prinzipiell habe ich schon ’ne Menge Freiheiten. Ich kann an Land, wenn meine Arbeit das zulässt und ne Vertretung da ist. Und das werd ich demnächst auch mal machen, bisher war immer irgendwas los, nach 4 Wochen Karibik noch keinen Schritt an Land gemacht. (Upps, gerade eben doch mal für 20 Minuten raus, yeah)

Ansonsten ist das Leben an Bord ok, die Kollegen sind nett, ich komm mit den meisten gut klar (meist geh ich ganz gerne hin, doch da bleibt so ein Gefühl…). Oben bei den Gästen treib ich mich nicht so gern rum, ist mir zu formal und ich fühl mich nicht wirklich wie in meiner Freizeit wenn ich da in Uniform rumlaufen muss. Für die Crew gibts ne CrewBar, die ist ganz ok. Nicht wirklich originell, aber es gibt billig Alkohol (Becks, Radeberger). Also etwa so wie ne 0815-Eckkneipe in nem Aussenbezirk. Und weil jeden Tag Kneipe auch nicht so doll ist, verbring ich die Abende oft auf meiner Kabine und schau nen Film und schlaf dabei ein. Internet gibts auch nicht wirklich, paar Terminals mit WWW-Zugang, hmmm. Egal, muss ich mit klar kommen, die Tage sind sowieso kurz wenn man arbeitet, irgendwie. Und manchmal gibts ja von Land aus freies WLAN, darauf ein Juhuuu!

Freizeit geht also einigermassen (is ja nicht so viel), Arbeit ist auch ok. Da immer wieder neue Leute an Bord anfangen, wundert sich hier niemand wirklich dass da einer ohne langjährige Erfahrung dazwischen rumspringt. Nur der Kapitän – ’sad little king of a sad little hill‘ – motzt mit täglicher Regelmässigkeit an mir herum. Das nervt, schliesslich mach ich ne gute Arbeit und kann nix machen wenn die Technik mal hier mal da streikt. So ist der Lohn eines stressigen Tages oftmals die Erklärung vom Chef des Ganzen, das man eben nix kann. Er muss es ja wissen. Egal, ich bekomm ja Geld, vermutlich genau um sowas auszuhalten. Und gibt ja auch noch andere Könige, hab aber schon gehört die sollen teils noch krasser sein, brrr.

Also, alles neu. Manches geht verloren im alten Jahr, ich nicht. Und ich hab mich auch nicht wirklich geändert, äusserlich vielleicht. Und ich freue mich, dass meine Erinnerung an die andere Welt da draussen nich so schnell verblasst, etwas Heimweh hab ich schon. Ihr könnt wissen dass ich vieles was / viele die ich grad so daheim gelassen habe gern bei mir hätte. Geht nicht, aber bald wieder… sicher!

Euch erstmal ein herrliches neues Jahr, mir etwas später auch und ich werde euch nicht vergessen, auch wenn ich nicht so oft hier im blog schreiben kann wie gedacht. Behaltet mich erstmal in Uniform-freier guter Erinerung – Grüße aus Grenada.

Zeitverschiebung

Posted by on 07 Jan 2009 | Tagged as: ... ? ..., Zur See

Ja nun bin ich also schon das dritte mal in Panama. Und schon über nen Monat an Bord, unglaublich. Da wurde’s auch Zeit mal wieder frische Landluft zu schnuppern und vor allem die Mittagspause zu nutzen um im ersten Supermarkt am Platze (also der nächste von der Pier aus, etwa 150m) Süsses zu kaufen um mich selbst zu beschenken. Lecker, Cadbury Toffees, fein.

Das Angebt an Leckereien hier an Bord ist nämlich überschaubar. Zugegeben, alle die von euch schon Jahre auf Containerdampfern die Weltmeere kreuzweise gemacht haben würden in unserer Crewbar große Augen bekommen, mir selbst gehen Haribo und MundMs so langsam als einzige Zuckerquellen aufn Geist. Übrigens, auch finanziell ist eine Betrachtung der Süssigkeitenversorgung ganz interessant. So kann ich für 5 Euro ganz locker in der Crewbar ne Saalrunde an Drinks geben, was auch so üblich ist bei Betreten derselben. Fürs selbe Geld bekomm ich allerdings gerade mal eine Packung Haribo oder MundMs, okok, Familiengröße (man fragt sich immer wer in der Familie alles was abbekommt wenn man die Packungen sieht!).

Aber ich bin vom Thema abgekommen. Denn eigentlich wollt ich doch schreiben dass ich nun schon mehrfach in der Freiheit war, wenn man das „Draussen“ mal als solche bezeichnet. Durch Willemsburg auf Curacau gelaufen, nach zwei Stunden festgestellt dass das sicher mal ein gemütliches kleines Dorf war, welches nun durch parallel etwa 3 Kreuzfahrtschiffe die da immer mal liegen völlig eingenommen wird. Aber festen Boden unter den Füssen, Cola mit Eis im Strassen-Cafe und ein kaum vermeidbarer Blick auf Kreuzfahrtschiffe. Aber schön, wirklich. Und ich in Zivil, herrlich. Natürlich nicht lang genug, normalerweise würde ich warten bis die Schiffe ablegen und dann die Stadt erkunden 🙂

Sonst, ich hattes fast vergessen, gabs hier ne Silvesterparty. Mit Feuerwerk, klar. Aber danach etwas angetrunken übers Schiff laufen und niemand da der einen mit Knallern bewirft! Herrlich! Wo gibts sowas noch?

Als Kommunikationsmensch war ich natürlich dafür zuständig, dass eine Countdown-Uhr die übers Schiffsdeck projiziert wurde die Minuten Sekunden und so bis Mitternacht zählt. Ausgeführt wurde die Arbeit vom zweiten Kommunikationsmensch, und schwierig war sie deshalb, weil wir die Uhr ja nicht nur laufen lassen, sondern auch stellen mussten. Also wurde in einem Arbeitsmeeting am Nachmittag vom kompletten Kommunikationsteam ein Zeitvergleich mit allen verfügbaren Quellen vorgenommen, Gangabweichungen durch die Schiffsbewegungen wurden vorkalkuliert und letztendlich wurde die Uhr gestellt.

Um einige Stunden später falsch zu gehen.

Ok, nur ein paar Sekunden Abweichung zu wasauchimmer, aber doch genug dass wichtige Gäste sich in ihrer Feierlaune beeinträchtigt fühlten. Mann kauft ja keine tausend Euro teure Uhr nur um dann am einzigen Tag des Jahres, wo es auf die Sekunden ankommt im falschen Moment anstossen zu müssen.

Glücklicherweise haben wir uns an Bord vorher drauf geeinigt, dass alles nach meiner (unserer) Pfeife, äh, Uhr tanzt, und das neue Jahr begann genau im richtigen Moment. Die meisten werden gar nicht merken, dass dieses Jahr etwa 45 Sekunden kürzer ist als andere gleichartige, aber ich werd mich dran erinnern. Dass ich einmal in meinem Leben verantwortlich dafür war, wann alle anderen schlagartig zu Feiern anfangen. Herrlich, ein Hoch auf die Hierarchien!

Santo Domingo

Posted by on 01 Feb 2009 | Tagged as: Zur See

Ich habs wieder mal geschafft ans richtig Dicke Ende des Netzes zu kommen. Nicht für lange zugegeben, da ich natürlich abhängig von der Batterie meines Laptops bin. Komische Steckdosen die die haben hier. Aber lange genug, um euch wenigstens mal für die Grüße zu danken und im Gegenzug Bilder von meinen Rundreisen zum neidisch werden anzubieten (die Bildergallerie hat jetzt auch ne SlideShow, unter den Bildern in der Gallerie ist ein link…)

CIMG0018

Grad bin ich nämlich in Santo Domingo, Dominikanische Republik und geniesse meinen ersten Sonntag seit zwei Monaten indem ich in einem verrückt luxuriösem Hotel endlich mal ausschlafe. Nachdem ich gestern Abend mal durch die Strassen gezogen bin um die Jugendkultur hier kennenzulernen.

Jugendkultur geht hier nämlich so, man besorgt sich ein dickes Auto, baut in den Kofferraum unglaublich überdimensionierte Boxen ein und fährt dann abends zu ner populären Gegend neben nem Alkoholladen. Dann kommen noch paar Freunde rum, andere machen das gleiche und so steht aller paar Meter ein Auto mit anderer Musik und anderen Leuten drumherum. Man quatscht und tanz wie in einer Disco, nur eben draussen.

Hin und wieder kommt die Polizei, mit schicken blauen und roten Leuchten aufm Dach und macht passende Lichteffekte. Und schickt diejenigen mit offenen Autotüren und dickem Musikteppich wieder zurück auf die Strasse. Nur, damit sich Minuten später die Musikrichtung und das Auto ändern, ein neuer DJ die Show übernimmt. Klasse.

Schön mal nen Eindruck von der Gegend hier zu bekommen, gelingt mir ja sonst nicht wirklich bei meinem Job. Macht auch mehr und mehr Spass, wenn man die Technik dann irgendwie doch am laufen hält, hat was. Jeder Fehler eine neue Herausforderung, und bisher bin ich damit ganz gut zurecht gekommen. Und mich so schon bis zur Halbzeit vorgearbeitet, nach meinen ersten zwei Monaten wechsel ich nämlich nun auf ein neues Schiff. Daher auch die willkommene Pause an Land, einen Tag frei, yeah!

Nun, neues Schiff, neues Glück. Und hoffentlich mehr Fleiss beim blog-schreiben, so kann das doch nicht weitergehen…

Shanty Shanty

Posted by on 07 Feb 2009 | Tagged as: Zur See

Ja nun bin ich also schon wieder ne ganze Woche auf nem neuen Schiff, etwas älter als das vorherige aber der selbe Bauplan lag zugrunde. Was recht witzig ist, weil alles fast genauso aussieht hier an Bord. Aber plötzlich alle Leute ausgetauscht wurden und im Detail natürlich alles um eine winzige Wichtigkeit abweicht von dem bisher gewohnten. Nun, ich muss ja auch wach bleiben, offen für neues.

Eine neue, andere Winzigkeit ist mir hier gleich auf dem Heck von Deck 5 begegnet. Während wir uns auf dem vorherigen Schiff dort, im Crew-Aussenbereich, immer nach der Arbeit gegen 5 alle getroffen haben, ist das hier etwas anders. Etwas. Als ich nämlich am ersten Tag kurz nach 5 aufs Achterdeck bin, schlugen mir Shantygesänge ins Gesicht. Wow.

Ein Hobby des aktuellen Kapitäns, was offensichtlich von einigen Crew-Mitgliedern geteilt wird. Und weil mir nix besseres Einfiel war ich schneller als gedacht dabei mitzusingen. Den Rest der Woche noch zweimal geübt, unter anderem wie man bei deutlichem Seegang im Theater auf die Bühne kommt, und dann kam gestern der große Tag. Der erfolgreiche Auftritt im Theater bei der großen Abschlussgala, und hat auch Spass gemacht, ohoh. Wenn ich also demnächst von meinen CD-Verkäufen leben kann…

Apropos show-business, hab auf dem vorherigen Schiff ja noch nen anderen Langhaarigen kennengelernt. Nen Comicer, schreibt man ja sicher so. Der wohl recht bekannt und erfolgreich ist, kann ich auch nur schwer einschätzen. Hier erstmal etwas laut aber ganz sympatisch, und als Langhaarige haben wir uns natürlich sofort verstanden – soweit das geht. Bei einigen gemeinsamen Biers hab ich dann auch die Chance ergriffen, ihm nen Joke zu schenken. Der wahnsinnig gut in sein Programm passte, auch was.

Soviel also zu meinen Nebentätigkeiten hier, bei so viel Stress wollte ich heut mal endlich ne Fahrradtour machen. Soll ja auch gegen nen immer runderen Bauch helfen. War schon alles gebucht, nur ein zentrales technisches Wundergerät welches als WIchtig!Wichtig! eingestuft wird wusste wohl nix davon. Und hat genau heut früh um 8 nach mir gerufen, gegen 9 wollte ich weg. Super. Danke. Und ich hätte so gern Fotos gemacht, die euch glauben machen dass ich hier nur gemütlich durch Palmenwälder radle und im azurblauen Meer schwimme. Nun, nix damit. Aber irgendwann…

repect bob

Posted by on 10 Feb 2009 | Tagged as: Zur See

No Problem! Yeah man. Canada? German! Alles gutt. Hash? Respect. Bob Marley. Yeah. No Problem. Guten Tag. Alles klar mann? Bob Marley Birthday. Last Weekend. Yeah man. Smoking? Call me farmer. No problem. You coming back. No Problem. Respect!

Jamaika, endlich. Montego Bay, keine Ahnung was Wikipedia dazu sagt, aber hier is echt der Bob begraben. Irgendwo in der Nähe. Und sonst nix los, aber respect ey!

Monat November wars

Posted by on 03 Mrz 2009 | Tagged as: Zur See

Tortola, was soll man hier schon machen. Ausser Piraten die an kreuzfahrenen Touristen raubkopierte Schatzkarten verkaufen gibts hier doch seit 1883 nix mehr, denk ich. Doch ich kann mich ja auch vom Schiff wegbewegen, wenn mal gerad nix kaputt geht an Bord. Und mit etwas motorisierter Unterstützung sogar weit weg, alles perfekt, aber zum Schluss kam wieder ales anders, und dann doch nicht (weil noch nicht Schluss ist)

Zuerst, wir sind hier im zivilisierten Teil der Welt. Es ist schrecklich, aber ohne Fahrerlaubnis darf man auch hier kein Moped mehr umkippen. Und mitm Moped is ja traurig, muss doch wenigstens ein 12Zylinder-Dampfmobil mit viel Lärm und so sein. Und wo soll ich denn dafür nen Erlaubnis-Zettel hernehmen, neenee, als ich damals noch Pirat war gabs sowas nich, neenee…

Also erstmal Entschliessungen geändert, geplant, koordiniert, bei Moped und nicht traurig geendet. Schliesslich kann es ja auch mal mitm Moped (nein, keine S50) Spass machen, quer über die Berge der Insel zu düsen und vielleicht doch noch mal mit GPS statt Kartenkopie eine versteckte Bucht zu finden. Auch hat sich ein Team von Mitbegeisterten gefunden, Barkeeper, Mülltonne und Datenheinz wollten mit.

Wollten. Weil es dann doch nix wurde. Und ich stattdessen Zeit hatte mich mal wieder an meinen blog zu erinnern.

Es gab nämlich Regen, fürchterlicher unglaublicher dauerhafter nasser demotivierender Novemberregen. Und keine Schatzkarten. Ja was soll das denn? Wir sind doch hier nicht in Deutschland! … Damit sich das ändert habe ich nun auch nen Flug buchen lassen, damit wir uns Anfang April wieder sehen! In Deutschland, ohne Regen, klar!

Und ich hab mich bei ner Fahrschule in Rostock angemeldet, jawoll, jetzt wird endlich der Zettel für ein Motorrad gemacht, legalize it, yah man!

Der Ausflug, der ist auf Donnerstag verschoben, mal schauen was die Technik dazu sagt. Vielleicht gehts dann von Holland nach Frankreich mitm Bike, is ja auf Saint Martin kein Problem. Heisst es…

Frühlingsgefühle

Posted by on 14 Mrz 2009 | Tagged as: ... ? ..., Zur See

Frühling, ja auch hier ist der angekommen. Frühling, das ist die Jahreszeit, wo die Sonne sich entschließt nich mehr so lange auf die Südhalbkugel zu gucken und dafür mal nen längeren Blick in die Nordhälfte zu wagen. Was mir hier egal sein könnte, denkt ihr! Außer letzte Woche im November ist ja immer Sonne hier. Klar.

Aber im Moment guckt sie hier von oben, soll heißen das sie sich mehr oder weniger den Äquator direkt von oben anschaut. Oder besser, Frühlingsanfang ist eben die Zeit, wo der Äquator keinen Schatten wirft. Allerdings zeigen sich kurz davor und kurz danach andere Schatten, zum Beispiel bei unserem Telefonsatelliten. Weil der ja auch über dem Äquator ist, stellt sich die Sonne nun einmal am Tag direkt dahinter und spielt mit unserer Satelliten-Antennen-Ausrichtung. Weil die, sobald sie erstmal die Sonne entdeckt hat, viel lieber den ganzen Nachmittag auf die Sonne schaut denn auf den Satelliten.

Nun, jedenfalls hab ich nun nach mehreren Tagen endlich begriffen, wie ich das ganze System mit Sonne, Erde und Satelliten austrickse und mich praktisch gegen die Naturgesetze stelle, schon ist der Spuk vorüber. Frühlingsanfang ist heute vorbei, glaubt mir, die Sonne hat es in den Norden geschafft. Auch wenn das nur der Norden des Satelliten ist, mir solls gleich sein. Für mich ist Frühling.

lego

Frühling hier, bald auch Frühling in Europa, da werde ich doch mal lieber anfangen meinen Rucksack zu packen, um dieses Ereignis auch in Frankreich und Deutschland mitzubekommen. Die letzten Tage hoffe ich noch ein paar Ausflüge zu machen, Mopedfahren war ich schon (St. Maarten, schön das!), heute in Grad Cayman durch kristallklares Wasser spaziert und vielleicht trink ich noch mal nen Rum in Tortola. Und dann reicht es aber auch, wird wieder mal Zeit für Realwelt! Wie ich mich freu…

Paris, aber wann?

Posted by on 22 Mrz 2009 | Tagged as: ... ? ..., Zur See

Also ich bin in Paris, soviel steht fest. Mittendrin der Eiffelturm, daran ists leicht zu erkennen. Drumherum und ebenso mittendrin sind viele Touristen, wieder mittendrin bin ich. Aber irgendwie war das doch anders geplant, so mit Frühlingswärme, Sonne sitzen und Bier trinken.

Stattdessen graue Regenwolken, bittere Kälte, Sibirien! Bibbernd Reste des Sonnekönigs bestaunen (glaub ich, hab gesehen wie die Polizei am Luvre einen großen Plastiksack entsorgt hat!) und Eiffelturm von unten mit Leuchtreklame „limited visibility“ angaffen. Boot fahren, Indisch essen, ein Tourist der Touristen beglotzt. Und sich fragen stellt…

Wer hat all den ganzen Kram hier gebaut, wo ist das Arbeiterdenkmal? Ist das baroke Herz Frankreichs am elegant-bourgeoisen Auftreten der Franzosen (an sich!) Schuld? Brauch ich wirklich ne neue Kamera, wo doch offenbar alles und jedes tausendfach fotographiert wird? Ist die Weltwirtschaftskrise(tm) schuld an der Kälte? Wann bin ich eigentlich hier? = Wann ist Frühling? = Wo ist Frühling?

Zuviele Fragen, drum Tatsachen. Ich fahr morgen mit meiner Liebsten (die ich in Paris treffe, aha) nach Nantes und werde dort den Frühling suchen. Genau. Es ist doch herrlich!

Frühling ließ sein blaues Band…

Posted by on 24 Apr 2009 | Tagged as: Zur See

…wieder flattern durch die Lüfte.

Und ich war dabei gewesen die letzten Wochen. Herrlich. Das ist viel mehr als die permanente Sonne der Karibik mit den nach Regen durstenden Palmen um die kristallklares handwarmes Wasser spült. Das ist Sonne an der Waterkant.

Wenn auch kurz, es war wunderbar wieder mal in Rostock zu sein. Und es war noch besser so viele liebe Menschen zu treffen. Und das vorgezogene Frühlingswetter hat gut zu meiner Ostseeurlaubsstimmung gepasst. 5 Wochen, zu kurz um alles zu machen und alle zu sehen, lang genug um zu vergessen das ich doch grad Seemann bin.

DSCF0054
DSCF0239

Damit ich mich dran erinnere gehts nun wieder los aufs Meer.

Und weil ich die Ostsee und Rostock so mag, gehts diesmal mit dem Flieger erst nach Oslo nur um dann ordentlich wie sich das gehört in Warnemünde mit dem Schiff einzulaufen. Nem neuen Schiff, grad eben erst aus der Werft, auch mal was. Größer und moderner als die beiden Schiffe, auf denen ich in der Karibik war. Und spannendere Technik, und mehr Sachen die kaputt gehen können, wer weiss. Aber schön, dann mal Kreise auf der Ostsee zu drehen.

Und der Rucksack ist schon gepackt. Voll, voll mit guten Vorsätzen. Sport machen, Französisch lernen, Motorradtheorie lernen, programmieren für Opennet und natürlich viel mehr bloggen. Mal schauen was davon bleibt, ihr kennt das ja. 🙂

Next »