Und die Sonne hat endlich wieder ihren Platz in meinem Gesicht gefunden. Nach zwölf Stunden Flug in einer Doppelstock-Sardinenbüchse war es dann endlich soweit – der Schlag ins Gesicht kam mit 28Grad Celsius, strömendem Regen und Luftfeuchtigkeit von 85%. Singapur, angeblich muss das hier so. Tagsüber Sonne, jeden Abend Regen.

DSCF0017
DSCF0021

Sonst war nicht viel Zeit um Eindrücke zu sammeln, schliesslich gings direkt ab zum Schiff und durch moderne City-Architektur, die es schafft den Blick auf teils ästhetische, teils protzige, aber immer moderne Architektur zu lenken. Eindrucksvoll, tatsächlich. Riesenrad, das größte, Lotustblüten(?)museum, küntliche hängende Gärten in Baumform, eine Hochhauskombination mit Grün aufm Dach, ne Seilbahn die den Hafen mit einer vorgelagerten Partyinsel verbindet, ne Einschienenbahn die Schnelligkeit symbolisiert, wow. Und drüber eine pechschwarze Wolkendecke, sicher nur damit man nicht der Illusion verfällt, es wär hier alles Sonnenschein.

Nun, das werd ich hoffentlich alles noch sehen, erstmal gings an Bord (diva heisst die Dame diesmal) und rein in den Arbeitsalltag. Und natürlich kenn ich auch hier schon viele Kollegen, darum gabs erst Wiedersehensfeier und dann (vielleicht auch zufällig) Maschinenparty. Shrimps all you can eat! Herrlich, mal wieder im T-Shirt im Freien beim Bierchen zu sitzen, Geschichten von damals und den alten Zeiten, die natürlich viel besser waren, auszutauschen. Da stört einen nichmal das Gearbeite zwischendurch…

Und ich bin gespannt auf die nächsten Ausblicke. Mal sehen wann ich Zeit und Lust finde an Land zu gehen. Erstmal müssen wir aber mal ne Insel finden, seit nunmehr zwei Tagen bewegen wir uns zielsicher Richtung Brunei, schaun wir mal…

Ich werd auf jeden Fall für die nächsten 6 Wochen mal wieder Schiff fahrn, und vielleicht weiter ab und zu blog schreiben. Drum allen, die hier lesen, die besten Grüße!