Also, ich wollts ja schon längst mal sagen, schliesslich sagt das ja sonst keiner im Netz. Aber ich komm noch dazu, fang doch lieber von vorne an…
Hollmann kam mit zwei Freunden (Andrea und JuanCharlos) recht spät In Villa de Leyva an. Wir habens aber dennoch zur Party mitten im Dorf geschafft, da gings gut zur Sache. Salsa, Curazon, wasauchimmer, jedenfalls laut. Dazu Aquadiente, der lokale Standardschnaps.
Nachdem wir am Freitag also erstmal die Party im Dorf gerockt haben, gings Samstag mit der Ausflugsaction los. Nach dem Fühstück gleich zu nem Wasserfall in der Umgebung. Den Berg runter an nem Stahlseil gerollt, das geht schneller als laufen. Warm aber freiwillig, hat mich aber nicht abgehalten 😉 Danach am Wasserfall gabs Bergsteigaction mitten im Wasser, aber da war ich dann nich dabei. Das hat Andrea dann gemacht, nich schlecht.
Dann noch etwas rumgewandert, das Adrenalin muss ja wieder abgebaut oder ausgeglichen werden. Zum Abschluß zum Paso del Angel, einem kleinen Pfad über die Berge gewandert, der teilweise nur 30cm breit über krasse Schluchten führt. Wahnsinn.

The real moon landing
Andrea, Rock-Climbing

Nach soviel Action war heut Ruhetag, schliesslich muss das ja Sonntags so sein. Und nun geht’s zurück nach Bogota, da geht dann morgen der Flieger in die Sonne. Also an die Küste, juhuu, bald gehts baden!
Ach, nun hab ichs doch vergessen… aber ich weiss nun wo die Amis die Mondlandung gedreht haben…